+
-

Profi - Know How Rund ums Haus

Multimedia

Durchdachte Nutzungskonzepte für zukunftsfähiges Bauen

Modernes Wohnzimmer mit Fernseher und Soundanlage

Die Digitalisierung wird auch beim Bau von privaten Wohngebäuden immer wichtiger. Smart Home Technologien bieten faszinierende Möglichkeiten, den Wohnkomfort zu steigern, die Energieeffizienz zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen. Voraussetzung dafür ist allerdings das Vorhandensein von Highspeed-Internetzugängen in den verschiedenen Räumen. Deshalb wird der multimedialen Ausstattung von Häusern sowohl beim Neubau von Gebäuden als auch bei Sanierungsprojekten zunehmend mehr Bedeutung eingeräumt.

Technische Voraussetzungen von Multimedia-Anwendungen

Die Playlist hören, Videos streamen oder schnell im Internet surfen: Für die modernen Multimedia-Anwendungen wird ein reibungsloser Datenfluss benötigt! Informations- und Kommunikationstechnologien verschmelzen immer mehr - mit weitreichenden Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Zusätzlich zu einer innovativen Elektroinstallation ist es erforderlich, eine Hausvernetzung zu installieren. Mit einem leistungsstarken Hausnetzwerk sind Sie bestens darauf vorbereitet, jederzeit flexibel neue Multimedia-Technologien zu integrieren.

Vorausschauende Planung zahlt sich aus

Um maximal von den Möglichkeiten der modernen Technik zu profitieren, sollten Sie die kompetente Beratung eines Fachbetriebs nutzen. Die Experten unterstützen Sie dabei, ein multimediales Netzwerk in Ihrem Zuhause zu installieren, das eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit von Bild, Ton und Betriebsdaten garantiert - entweder über entsprechende Datenleitungen oder über WLAN. Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihres Neubaus oder bei der Sanierung unbedingt eine ausreichende Anzahl von Internetzugängen in den Räumen, um das WLAN zu entlasten. Mit der kompetenten Unterstützung eines Fachbetriebs kann die bestehende Elektroinstallation erweitert werden. Dann steht Ihnen zeitgleich an unterschiedlichen Stellen Ihres Hauses ausreichend Datenvolumen für einen ungetrübten Multimedia-Genuss zur Verfügung.

Interessantes zu Multimedia

Fernseher - was gibt es zu beachten?

Moderne Fernseher sind Hightech-Geräte, die authentisches Kino-Feeling ins Wohnzimmer bringen. Wenn Sie sich nach einigen Jahren zum ersten Mal wieder mit dem Thema TV beschäftigen, werden Sie feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, den passenden Fernseher zu finden. Stichworte wie 4K, Full HD und HDMI sowie die Frage nach der richtigen Größe des Bildschirms erschweren die Entscheidung für das neue Gerät. Wer die Anschaffung eines hochwertigen Fernsehers plant, ist gut beraten, sich bei einem Fachmann zu informieren. Auf be.connect finden Sie mit wenigen Klicks kompetente Fachpartner in Ihrer Nähe, die Ihnen die Entscheidung erleichtern.

HD ready, Full HD oder 4K - Welches TV-Gerät soll es sein?

Der Trend geht hin zu einer immer besseren Bildqualität. Ob es sich um einen Fernseher handelt, der mit gestochen scharfen Bildern begeistert, können Sie an der Auflösung (dem HD-Standard) erkennen. Die Bezeichnungen HD ready, Full HD oder 4K geben an, wie viele Bildpunkte vorhanden sind. Je größer die Zahl der Bildpunkte, desto schärfer und naturgetreuer ist die Bildqualität. Egal für welches Gerät Sie sich auch entscheiden, die Fernseher rechnen die ausgestrahlte Bildqualität auf die Bildauflösung des Fernsehers hoch.

HD ready: Diese TV Geräte sind bereits wesentlich schärfer als veraltete Röhrenfernseher und somit tatsächlich „bereit für HD“. Mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten liefert ein solcher Fernseher ein erheblich besseres Bild als der Röhrenfernseher (720 x 576 Bildpunkte).

Full HD, 4K (UHD): Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten ist die Wiedergabequalität eines Full HD TVs nochmals deutlich verbessert. Mittlerweile entscheiden sich jedoch immer mehr Käufer für ultrahochauflösende TVs, die unter der Bezeichnung 4K oder UHD-TV angeboten werden. Dank moderner digitaler Technologie wird eine Auflösung von 3.840 x 2.160 erreicht. Selbst kleinste Details sind optimal erkennbar. Eine weitere Steigerung bieten innovative 8K-Geräte, bei denen die Auflösung nochmals verdoppelt wurde. Allerdings werden bisher keine Inhalte in 8K-Qualität produziert und diese Technologie ist bislang noch wenig ausgereift.

HD-Standard und Bildschirmgröße

Der HD ready Standard wird nur noch für kleine Fernseher mit maximal 32 Zoll Bildschirmdiagonale angeboten. Ob es sich lohnt, in einen 4K Fernseher zu investieren, hängt entscheidend von der Größe des Bildschirms ab. Wenn Sie sich für ein kleineres Gerät bis zu 40 Zoll (Bildschirmdiagonale 102 Zentimeter) entscheiden und der Sitzabstand zum Fernseher zwei Meter oder mehr beträgt, reicht ein Full HD TV aus. Die Vorteile einer höheren Auflösung zeigen sich erst bei Sitzabständen von 1,70 Meter und weniger. Je größer die Bildschirmdiagonale ist und je näher Sie am TV-Gerät sitzen, desto deutlicher wird jedoch der Unterschied. Möchten Sie die Kino-Blockbuster auf einem Bildschirm von 50 Zoll oder einem noch größeren Gerät anschauen, lohnt sich die Anschaffung eines 4K-Geräts. Diese Technologie ist der aktuelle Standard für Fernsehgeräte zwischen 40 und 75 Zoll. Wenn Sie auf besonders farbenfrohe, lebendige Bilder Wert legen, sollten Sie zudem darauf achten, dass Ihr neuer TV HDR (High Dynamic Range) unterstützt.

Welche Vorteile bietet ein Smart-TV?

Die digitale Technologie hat die Fernsehtechnik grundlegend verändert.  Smart-TVs sind wahre Entertainment-Center mit Zugriff aufs Internet. Auf diese Weise genießen Sie ein wesentlich größeres inhaltliches Angebot. Neben den TV-Programmen stehen Ihnen die Inhalte von Streaming-Diensten wie Netflix, Spotify oder Amazon zur Verfügung. Apps wie Youtube, die Mediatheken der Sender und freie Internetbrowser so wie moderne EPGS und HbbTV Funktionen sorgen für zusätzliche Unterhaltung. Erste Smart-TVs können heute schon als Steuerzentrale für das smarte Zuhause verwendet werden. Mit HDMI Schnittstellen werden Verbindungen zu Spielekonsolen oder Blue-Ray-Playern hergestellt. HDMI garantiert eine ausgezeichnete digitale Bild- und Tonqualität. Anschlüsse für Speicherkarten und USB-Schnittstellen ermöglichen das Abspielen von eigenen Formaten z.B. von Bild- und Musikdateien. Bei vielen Smart-TVs können Sie über die USB-Schnittstelle auch ihre Lieblingssendung aufnehmen oder zeitversetzt Fernsehen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihr neues TV über ausreichend Anschlüsse für die gewünschten Anwendungen verfügt. Viele Geräte haben auch Bluetooth integriert, so kann der Fernseher auch zur Musikwiedergabe z.B. vom Handy genutzt werden. Die integrierte Sprachsteuerung vieler Geräte machen die Bedienung oft kinderleicht. Auch das kabellose Übertragen von Smartphone oder Tablet Bildschirmen auf den TV-Bildschirm, oder auch umgekehrt bietet viele neue Möglichkeiten.

Welcher Bildschirm-Typ wird bevorzugt?

Sie haben die Wahl zwischen LCD/LED- und OLED-Geräten. Die Entscheidung hängt von persönlichen Vorlieben und dem speziellen Modell ab. Manche hochwertige LCD-Fernseher liefern bessere Bilder als die tendenziell teureren OLED-Geräte. Grundsätzlich ist die Bildqualität eines OLED-Geräts heller, wohingegen LCD-Geräte kontrastreichere Bilder liefern. Um die für Sie perfekte Entscheidung zu treffen, sollten Sie sich die verschiedenen Modelle im Fachhandel ansehen, denn die Farbwahrnehmung ist individuell. Die Hersteller arbeiten aber auch fortlaufend an neuen Technologien wie Micro-LED TVs, roll- und biegbare Fernseher oder auch durchsichtige Bildschirme werden in naher Zukunft auf den Markt kommen. Besitzer von Spielekonsolen sollten zusätzlich auf die Geschwindigkeit der Bildpunktänderung und den verbauten Prozessoren achten. Hochwertige moderne Fernseher bieten auch einen speziellen Gamer-Modus an.

Internet

  • Das Internet gehört mittlerweile selbstverständlich zum täglichen Leben dazu und bildet die Basis für die Nutzung multimedialer Technologien und smarter Haustechnik. Wenn Sie Ihr Haus smart, d. h. mit intelligenter digitaler Technik, einrichten möchten, stellen sich unterschiedliche Fragen. Die wichtigste Grundsatzentscheidung, die man bei einem Neubau treffen sollte, betrifft die Verkabelung.
  • Auf die Planung kommt es an: Was in der Bauphase vergessen wird, kann später nur noch mit hohem Kostenaufwand umständlich nachgerüstet werden. Auch wenn Sie es sich jetzt noch nicht vorstellen können: Aus dem Zweijährigen wird schnell genug ein Schulkind, das einen eigenen Internetanschluss auf seinem Zimmer benötigt. Deshalb sollten Sie in allen Wohnräumen die erforderlichen Anschlüsse für das Internet verlegen lassen. Es ist zwar möglich, über das W-LAN das Internet zu nutzen. Die Verbindung über einen Anschluss ist jedoch wesentlich stabiler. Außerdem ist es auf diese Weise kein Problem, dass mehrere Personen gleichzeitig im Internet surfen, ohne sich dabei gegenseitig zu stören. So können Sie konfliktfrei die neuesten Serien schauen, während andere online zocken oder Videos anschauen.
  • Wenn Sie beim Hausbau genügend Leerrohre verlegen, können Sie später die Haustechnik problemlos an veränderte Lebensbedingungen anpassen. Zusätzlich erforderliche Kabel für Lautsprecher oder Datenleitungen verschwinden dezent in der Wand, ohne das Ambiente zu beeinträchtigen oder zu gefährlichen Stolperfallen zu werden.
  • Denken Sie im Hinblick auf Multimedia nicht nur an das Wohnzimmer. Beim Kochen oder unter der Dusche Musik zu hören, den Badezimmer-Spiegel als Handy-Display zu nutzen oder Lautsprecher auf die Terrasse zu verlegen und auch dort für satten Sound zu sorgen, sind nur einige der Möglichkeiten, die moderne Unterhaltungs- und Informationstechnik bieten. Vielleicht erscheint Ihnen diese Medien-Flut heute noch übertrieben – Das kann sich in einigen Jahren jedoch ändern.
  • In einem modernen Haus nimmt die Technikzentrale den Platz des Zählerschranks ein. In der Technikzentrale sind alle Komponenten der Energieverteilung untergebracht. Darüber hinaus gibt es dort ein separates Multimediafeld. Hier befindet sich die Infrastruktur für den gesamten Datentransfer in Ihrem Haus. Das schließt den Telefonanschluss, Musik-Streaming sowie das Smart TV ein. In der Multimediazentrale befindet sich somit der Internetzugang mit dem Router und außerdem befinden sich dort Anschlüsse für den Satellitenverteiler, das Breitband TV, den Telefonanschluss des Hauses inklusive Splitter, der ISDN-Adapter, der Netzwerk-Server und sämtliche anderen Vorrichtungen für die smarten Technologien, die in Ihrem Haus genutzt werden. Planen Sie die Vernetzung innerhalb Ihres Hauses großzügig und mit Blick in die digitale Zukunft, um künftig alle Multimedia-Anschlüsse zur Verfügung zu haben, die Sie für beste Unterhaltung benötigen.

Netzwerke / LWL

  • Moderne Netzwerke ersetzen bis zu vier Verkabelungssysteme und bieten somit eine sehr komfortable Möglichkeit, Ihr Zuhause optimal mit moderner multimedialer Technik auszustatten. Bisher waren für Telefon, Fernsehen, Glasfaser, Internet / LAN vier unterschiedliche Kabelsysteme notwendig. Jetzt kann diese unübersichtliche Verkabelung mit einem intelligenten Netzwerk ersetzt werden.
  • In der Multimediazentrale laufen die Kabel des Netzbetreibers und der Provider-Geräte zusammen und werden dort mit dem Medienkonverter an das hausinterne Netzwerk angeschlossen. LWL Multimediakabel sorgen für eine reibungslose Übertragung der Signale vom Multimediazentrum zu den verschiedenen Multimediadosen in den einzelnen Räumen.
  • Mit praktischen Steckmodulen können Sie über eine Plug & Play-Funktion die verschiedenen Multimediadosen bedarfsgerecht anpassen. Eine Veränderung der Grundverkabelung ist dafür nicht mehr erforderlich. Ihr Netzwerk kann somit jederzeit auf veränderte Anforderungen abgestimmt werden.
  • Diese komfortable Technologie ist sowohl in einem Mehrfamilienhaus als auch in einem Einfamilienhaus oder einer Wohnung anwendbar und erhöht überall den Wohnkomfort.
  • Sie müssen lediglich festlegen, in welchen Räumen die Installation einer Multimediadose gewünscht wird. Lassen Sie sich in einem Fachbetrieb beraten und planen Sie Ihren Neubau zukunftssicher. Vielleicht möchten Sie noch nicht jetzt, aber in einigen Jahren auch im Badezimmer smarte Technologie nutzen. Ist dort bereits eine Multimediadose vorhanden, können Sie sich den Wunsch später unkompliziert erfüllen.
  • LWL (Lichtwellenleiter): innovative Glasfasertechnik bietet Ihnen nicht nur einige Jahre, sondern sogar Jahrzehnte alle Möglichkeiten, Multimedia-Technik zu nutzen. LWL-Verkabelungssysteme ermöglichen eine maximale Übertragungsqualität und eine optimale Performance.

Soundsysteme - Kino Sound für die eigenen vier Wände

Mit den modernen Smart-TVs, die in Bildschirmgrößen von mehr als 80 Zoll verfügbar sind, holen Sie sich das Kinoerlebnis direkt nach Hause. Die Bildqualität der Fernseher hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, aber leider schwächeln die meisten Geräte beim Sound. Für das perfekte Home-Kino-Feeling ist jedoch ein satter Sound in HiFi Qualität unverzichtbar. Mit einem leistungsstarken Soundsystem verwandeln Sie Ihr Wohnzimmer in einen Kinosaal. Doch worauf sollte man bei der Auswahl des Soundsystems achten? Im Folgenden geben wir Ihnen einige hilfreiche Tipps für die Kaufentscheidung. Es ist empfehlenswert, sich zusätzlich von einem kompetenten Experten beraten zu lassen. Auf be.connect finden Sie schnell und einfach zuverlässige Fachpartner in Ihrer Nähe, die sich bestens mit innovativen HiFi Technologien auskennen.

Was sollte man beim Kauf eines Soundsystems beachten?

Bei einem Soundsystem handelt es sich um ein sogenanntes Mehrkanal-Tonsystem. Ziel der Soundsysteme ist es, den Nutzern ein räumliches Klangerlebnis zu ermöglichen. Das System verfügt über verschiedene Boxen, die mit einem Subwoofer kombiniert werden. Auf diese Weise entsteht ein HiFi Sound, der besonders realistisch wirkt. Da sich die einzelnen Lautsprecher variabel im Raum anordnen lassen und der Sound somit von allen Seiten kommt, spricht man auch von einem Surroundsystem. Ein solches Surroundsystem erzeugt den eindrucksvollen Effekt, sich mitten im Geschehen des Films zu befinden. Sie können zwischen 2.1 und 5.1, 6.1 oder 7.1 Soundsystemen wählen und Ihr System später mit zusätzlichen Boxen erweitern. Das 2.1 System verfügt neben dem Subwoofer, der für die Übertragung der Bässe verantwortlich ist, über zwei und ein 5.1 System entsprechend über fünf weitere Boxen. Erst ab fünf Lautsprechern wird der Surround-Effekt erreicht und von einem Surroundsystem gesprochen. Fünf Lautsprecher erzeugen einen hervorragenden Raumklang. Neben einem Center-Lautsprecher sorgen zwei Front- und zwei Back-Lautsprecher für optimale HiFi Klangerlebnisse. Generell gilt, dass mit zunehmender Anzahl an Lautsprechern der räumliche Klangeffekt verbessert wird.

Soundsystem: Übertragung via Bluetooth oder über Kabel?

Viele Nutzer wünschen sich kabellose Boxen, die über Bluetooth mit dem Smart TV oder der HiFi Anlage verbunden sind. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das umständliche Verbinden der Boxen mit den Geräten entfällt und niemand stolpert über die Kabel. Kabellose Lautsprecher arbeiten nicht mehr mit analogen Funksignalen, sondern nutzen Bluetooth als Übertragungstechnik. Damit ist das Problem der Störanfälligkeit beseitigt. Wenn Sie ein besonders hochwertiges Klangerlebnis wünschen, sind kabelgebundene Soundsysteme jedoch nach wie vor das Nonplusultra. Bei der Bluetooth-Übertragung wird das Audio-Signal komprimiert und die Klangqualität leidet. Des Weiteren müssen Sie bei kabellosen Systemen mit Knacken oder kurzen Aussetzern rechnen. Zudem sind auch diese Soundsysteme nicht gänzlich kabellos, denn die Boxen und der Verstärker benötigen ebenfalls Strom.

Wie sollte man die Boxen platzieren?

Die Positionierung der Lautsprecher entscheidet darüber, ob das Surroundsystem das gewünschte räumliche HiFi Klangerlebnis bietet. Der Center-Lautsprecher wird im Bereich des Blickfelds platziert (also direkt beim TV-Gerät). Je weiter der Lautsprecher von der Wand entfernt steht, desto besser ist die Klangqualität. Die Front-Lautsprecher werden seitlich links und rechts platziert und die Back-Lautsprecher sollten hinter der Sitzposition angeordnet werden. Achten Sie dabei auf eine maximale Symmetrie. In den Herstellerangaben finden Sie Informationen über die perfekten Abstände und Winkel. Der Subwoofer kann beliebig positioniert werden, denn tiefe Frequenzen werden vom menschlichen Ohr nicht lokalisiert.

Soundbar und Soundbase: Alternativen zum Surroundsystem

Eine weitere Möglichkeit, den Sound des Fernsehers zu optimieren, ist die Anschaffung einer Soundbar oder einer Soundbase. Die Soundbar überzeugt mit schlankem Design, erspart Ihnen die Verkabelung des Wohnzimmers mit mehreren Lautsprechern und bietet ebenfalls einen satten Sound. Eine Soundbase ermöglicht die Verbindung mit digitalen Geräten wie Tablets, Smartphones oder PCs und ersetzt eine HiFi Anlage. Über den HDMI-Eingang ist außerdem ein Anschluss mit dem Fernseher möglich. Musikdateien lassen sich problemlos über Bluetooth abrufen, sodass Sie überall flexibel einen perfekten Sound genießen.

TV Empfang

Sie können zwischen Antenne, Satellit, Internet oder Kabel wählen und benötigen ein entsprechendes Empfangsteil (Tuner). Moderne TVs verfügen über Triple-Tuner und erlauben die Nutzung verschiedener Empfangsarten. Sie erkennen an den Bezeichnungen DVB-S2, DVB-C sowie DVB-T, ob das Gerät für den Satelliten-, Kabel- oder Antennenempfang ausgestattet ist. Da nahezu alle Geräte mittlerweile Smart-TVs sind, benötigen Sie für den Empfang via Internet selten ein zusätzliches Empfangsgerät.

Der Sat-Empfang ist vor allem im Einfamilienhaus die bevorzugte Wahl, auch wenn mit diesem ausschließlich der TV-Empfang möglich ist. Ein Kabelanschluss bietet hingegen die Option, gleichzeitig einen Telefon- und Internetanschluss zu integrieren. Darüber hinaus ist die Nachrüstung mit hohem Installationsaufwand verbunden und der Satelliten-Spiegel auf dem Dach wird manchmal als störend empfunden. Demgegenüber stehen jedoch einige Vorteile einer Sat-Anlage: Es fallen außer Fernsehgebühren (GEZ / Pay-TV) keine laufenden Kosten an, Sie profitieren von einer sehr großen Bandbreite an Sendern (vor allem auch an ausländischen TV-Programmen), der Empfang ist überall möglich und Sie bleiben unabhängig von Anbietern.

Empfang via Antenne (DVB-T): In vielen Ballungszentren ist der Fernsehempfang via DVB-T möglich. Hierfür wird oft nur eine Zimmerantenne benötigt, was eine gewisse Flexibilität mit sich bringt. Gerade für Fernseher in Räumen wo kein TV-Anschluss vorgesehen ist, eine Empfangsart mit geringem Aufwand. Der große Nachteil, die Sendervielfalt beschränkt sich häufig auf öffentlich-rechtliche Sender, die wenigen privaten Sender sind oft nur als Pay-TV empfangbar.

Haben Sie sich diese Themen auch schon angeschaut?

Sie haben Fragen?
Mit be.connect finden Sie Handwerker in Ihrer Nähe.

zur Handwerker- suche
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Technisch nicht notwendige Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie hierzu Ihre Einwilligung gegeben haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstützt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen einen der folgenden Browser zu verwenden: