^
 

Wie lässt sich der Ertrag der Photovoltaik Anlage steigern?

Redaktionsteam
09. März 2022

Die Effizienz einer PV-Anlage hängt maßgeblich von der Sonneneinstrahlung ab. Diese variiert wiederum zwischen den verschiedenen Standorten. Im Durchschnitt werden je Quadratmeter Solar-Modul-Fläche mit Photovoltaik Anlagen in Deutschland 1.079 Kilowattstunden pro Jahr produziert. Je nachdem, in welcher Region die PV-Anlage installiert wird, muss mit Abweichungen von bis zu 20 Prozent von diesem Mittelwert gerechnet werden. Den größten Ertrag bringen die erneuerbaren Energien an der Ostseeküste, rund um die Region Rügen, südlich von Cottbus sowie in der Region Freiburg im Breisgau und im südlichen Bayern. Der schwächste Ertrag wir in Schleswig-Holstein, im nördlichen Niedersachsen sowie in der Dortmunder Region erreicht.

Doch selbst in einer eher sonnenarmen Gegend kannst du einiges dafür tun, den Ertrag der Photovoltaik Anlage zu steigern und möglichst viel elektrischen Strom aus erneuerbaren Energien herzustellen. Die perfekte Ausrichtung der Solarmodule und eine regelmäßige Wartung sind dabei die wichtigsten Maßnahmen. Darüber hinaus führt eine Erhöhung des Eigenverbrauchs zu einer besseren Nutzung der erneuerbaren Energien.

Ausrichtung der Photovoltaik-Module und technische Faktoren entscheiden über die Effizienz

Die höchsten Erträge erneuerbarer Energien werden bei maximaler Sonneneinstrahlung und optimaler Nutzung der Solarenergie erzielt. Aufgrund der Komplexität dieser modernen Technologie ist es wichtig, sich in einem Fachbetrieb zu informieren und die Montage der PV-Anlage ausgebildeten Experten zu überlassen. Mit der cleveren Handwerker-Suche bei be.connect kannst du im Handumdrehen einen kompetenten Fachpartner in deiner Nähe finden. Folgende Faktoren beeinflussen den Ertrag der Photovoltaik Anlage:

Platzierung der Solarmodule: Die besten Werte erreicht man, wenn die Solarmodule in einem Winkel von 30 Grad nach Süden ausgerichtet werden. Aber auch bei anderen Neigungswinkeln sinkt der Ertrag höchstens auf 90 Prozent des Maximalertrags. Wenn die Anlage auf einem Flachdach montiert wird, kann man den Neigungswinkel durch eine Aufständerung verbessern. Innovative Nachführsysteme passen den Neigungswinkel der Module an den Verlauf der Sonne an. Es gibt ein- sowie zweiachsige Nachführsysteme, die für eine horizontale und/oder vertikale Drehung der Solarmodule in die optimale Position sorgen. Auf diese Weise werden die erneuerbaren Energien bestmöglich genutzt.

Verschattung vermeiden: Verschattungen durch Bäume oder hohe Gebäude führen zu einer deutlichen Reduzierung des Ertrags aus erneuerbaren Energien. Ein einziges verschattetes Modul reicht aus, um den Gesamtertrag zu verringern, weil durch die String-Verbindungen der Stromfluss in der gesamten PV-Anlage beeinträchtigt wird. Die Verwendung von Bypass-Dioden sorgt für eine Überbrückung verschatteter Module. Leistungseinbußen von wandernden Verschattungen können außerdem durch die Installation von Leistungsoptimieren reduziert werden.

Qualität der Module beachten: Effiziente Solarmodule von hoher Qualität tragen erheblich dazu bei, den Ertrag zu verbessern. Während durchschnittliche Solarmodule einen Wirkungsgrad von 18 Prozent erreichen, bringen es die effizientesten Module auf einen Wirkungsgrad von 22 Prozent.

Geeigneten Wechselrichter installieren: Der Wirkungsgrad des installierten Wechselrichters beeinflusst direkt den Ertrag der Photovoltaik Anlage. Besonders vorteilhaft sind in dieser Hinsicht Wechselrichter ohne Trafo, die einen Wirkungsgrad von 98 Prozent erreichen.

Modulschaltung und Auswahl der Kabel: Die Photovoltaik Anlage wird entweder mit einer Parallel- oder einer Reihenschaltung mit dem Wechselrichter verschaltet. Bei der Parallelschaltung wird im Gegensatz zur Reihenschaltung vermieden, dass ein leistungsschwaches Modul den Ertrag der gesamten Anlage limitiert. Hinsichtlich der Verkabelung sollte darauf geachtet werden, dass die Kabel einerseits nicht zu lang sind und andererseits über maximale Leitungsquerschnitte verfügen.

Regelmäßige Reinigung und Wartung

Eine turnusmäßige Wartung garantiert, dass die PV-Anlage technisch einwandfrei funktioniert. Kleinere technische Mängel werden mit geringem Aufwand behoben und schwerwiegenden Schäden wird vorgebeugt. Mit der professionellen Reinigung der Anlage lassen sich Ablagerungen auf den Solarmodulen, die zu einer Verringerung der Effizienz führen, beseitigen.

Höherer Eigenverbrauch steigert die wirtschaftliche Effizienz

Jeder Stromverbraucher zahlt mit der Stromrechnung die sogenannte EEG Umlage. Grundsätzlich muss man auch für den Strom, den man selbst mit der PV-Anlage produziert, diese EEG Umlage bezahlen. Um die Verbreitung der klimafreundlichen Photovoltaik Technologie zu fördern, ermöglicht der Gesetzgeber jedoch eine Befreiung von der EEG Umlage für private Eigentümer von Photovoltaik Anlagen. Im EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) von 2021 wurde die EEG Umlage auf den Eigenverbrauch für private PV-Anlagen de facto abgeschafft. Die EEG Umlage muss nur dann gezahlt werden, wenn die Photovoltaik Anlage eine Kapazität von mehr als 30 kW hat oder der Haushalt jährlich über 30 MWh verbraucht. Das trifft auf Privathaushalte so gut wie nie zu. Ein höherer Eigenverbrauch verbessert somit indirekt die Effizienz der PV-Anlage. Durch Nutzung von Stromspeichern, Wärmepumpen für das Heiz- und Kühlsystem oder den Umstieg auf ein Elektroauto lässt sich der Eigenverbrauch steigern. Bei optimaler Konfiguration der Photovoltaik Anlage können private Haushalte einen großen Teil des Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien decken. Ob du eine finanzielle Förderung für die Installation deiner Photovoltaik Anlage erhältst, erfährst du übrigens in unserer übersichtlichen be.connect Fördermittel-Suche.

 
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Technisch nicht notwendige Cookies werden nur gesetzt, wenn du hierzu deine Einwilligung gegeben hast. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstützt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen einen der folgenden Browser zu verwenden: