Heizen mit Kamin: Wärme und Behaglichkeit

Redaktionsteam
11. November 2020

Für viele Menschen ist ein Kamin der Inbegriff von Gemütlichkeit. Das Heizen mit Holz entfaltet eine besondere Wärme und das Knacken der Holzscheite im Ofen sowie das Flammenspiel üben eine einzigartige Faszination aus. In manchen Wohnungen oder Häusern ist es jedoch nicht möglich, einen derartigen Ofen einzubauen und mit Holz zu heizen, weil kein geeigneter Schornstein vorhanden ist. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, sich im Winter am behaglichen Flammenspiel zu erfreuen: Elektro-, Gas- und Ethanolkamine ermöglichen Lagerfeuerromantik ohne Schornstein und Holzschleppen.

Wenn Sie hinsichtlich der Auswahl des Ofens unsicher sind, ist es empfehlenswert, sich von einem unserer be.connect Partner beraten zu lassen. Die Fachbetriebe unterstützen Sie dabei, die passende Lösung für Ihr Zuhause zu finden und übernehmen den Einbau des neuen Kamins.

 

Welche Arten von Kaminen gibt es?

Die verschiedenen Arten unterscheiden sich hinsichtlich des im Ofen verwendeten Brennstoffs:

  • Holz
  • Gas
  • Elektro
  • Bio-Ethanol

 

Wenn Sie erwägen, einen Kaminofen zu kaufen, der die Heizfunktion übernimmt, sind holzbeheizte Varianten empfehlenswert. Diese Öfen lassen sich außerdem mit Briketts oder Pellets befeuern. Ein wassergeführter Kaminofen kann nicht nur die Heizungsanlage unterstützen, sondern zusätzlich die Brauchwasserbereitung übernehmen. Auf diese Weise lässt sich Heizenergie sparen. Es gibt Möglichkeiten, einen Holzkamin in ein energieeffizientes Heizsystem zu integrieren und für den Einbau dieses Systems Fördermittel zu beantragen. Mit unserer übersichtlichen Fördermittelsuche können Sie sich schnell darüber informieren, ob Sie eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Holzkamin: der Klassiker

Ein Holzkamin benötigt einen Schornstein, um die Emissionen ins Freie zu leiten. Neben einem klassischen offenen Kamin kann man einen Kaminofen wählen, für den ebenfalls ein Schornstein erforderlich ist. Beim Kamin ist der Feuerraum offen, wohingegen der Kaminofen ein geschlossenes System ist, bei dem man das Flammenspiel in der Brennkammer durch eine Sicherheitsglasscheibe beobachtet. Der offene Kamin wird nur noch selten gewählt, denn er bietet nicht die Möglichkeit, die Luftzufuhr zu regeln und verursacht eine vergleichsweise hohe Schadstoffbelastung. Darüber hinaus geht viel Wärme ungenutzt verloren. Aus diesen Gründen entscheiden sich die meisten Nutzer für einen modernen Kaminofen, der eine wesentlich bessere Energieeffizienz bietet und weniger Schadstoffe verursacht. Achten Sie beim Kauf des Ofens auf eine hochwertige Ummantelung, damit die Wärme maximal gespeichert und gleichmäßig an die Umgebung abgegeben wird. Beachten Sie, dass zu den Kosten für den Ofen Kosten für einen Schornstein einkalkuliert werden müssen, wenn der Schornsteinanschluss nicht bereits vorhanden ist.

Gaskamin: umweltschonend und praktisch

Auch bei einem Gaskamin können Sie sich über ein schönes Flammenspiel freuen, allerdings bestehen die Holscheite aus Keramikimitaten und die Flammen werden durch Verbrennung von Gas erzeugt. Diese Kaminöfen sind in vielen Designs und Größen verfügbar und eignen sich auch für ein kleineres Zimmer. Die Heizleistung ist mit der eines Holzkamins vergleichbar, aber das Verbrennen von Gas erzeugt nahezu keinen Feinstaub. Sie können den Gaskamin überall dort aufstellen, wo Sie ein romantisches Kaminfeuer genießen möchten und benötigen, je nach Modell, keinen Schornsteinanschluss. Smarte Gaskamine lassen sich per Handy bedienen.

Elektrokamin: Romantik ohne echtes Feuer

Kaminfeuer-Atmosphäre auf Knopfdruck überall dort, wo eine Steckdose vorhanden ist, erhalten Sie mit einem Elektro Kaminofen. Sie können das Feuer meist sogar mit einer Fernbedienung vom Sofa aus „anzünden“ und außerdem Varianten mit Heizfunktion wählen. Da diese Heizfunktion abschaltbar ist, müssen Sie auch an wärmeren Tagen nicht auf die behagliche Optik eines Kaminfeuers verzichten. Weitere Vorteile des Elektro Ofens sind die hohe Sicherheit und die Tatsache, dass man kein Holz schleppen (und lagern) muss. Echte Kamin-Fans werden jedoch den speziellen Geruch und die Wärme eines Holzfeuers beim Elektro Kaminofen vermissen.

Ethanolkamin: Achten Sie auf Sicherheit

Mit einem Ethanolkamin kann man ebenfalls ohne Schornsteinanschluss die Gemütlichkeit eines Kaminfeuers genießen. Die Sicherheitsrisiken sind bei diesen Varianten, insbesondere bei den günstigen Modellen jedoch erheblich. Das Feuer im Ethanolkamin ist, anders als bei einem Elektro Kaminofen, echt. Ethanol ist flüssig oder als Gel erhältlich und verursacht beim Verbrennen keine Rückstände. Beim Anzünden ist die Beachtung der Sicherheitshinweise oberstes Gebot. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass Ethanolkamine kaum Wärme spenden und somit ausschließlich als Deko-Element geeignet sind.

 
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Technisch nicht notwendige Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie hierzu Ihre Einwilligung gegeben haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.