Alarmanlagen: Worauf sollten Sie beim Kauf achten?

Redaktionsteam
08. Juli 2020

Da die Zahl der Wohnungseinbrüche stetig steigt, erwägen immer mehr Hauseigentümer den Einbau eines wirksamen Einbruchschutzes. Alarmanlagen sind ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitssystems, denn Sie sorgen durch die abschreckende Wirkung für Sicherheit. Es stellt sich jedoch die Frage, was man bei der Auswahl von Alarmanlagen beachten sollte und welche Fördermittel für den Einbruchschutz zur Verfügung stehen. Damit der Einbruchschutz die individuellen Anforderungen erfüllt, sollten Sie sich in einem Fachbetrieb beraten lassen. Dort wird man Ihnen die Funktionsweisen der verschiedenen Alarmanlagen erläutern und bei der Auswahl behilflich sein. Hier finden Sie die passenden be.connect Partner, die nicht nur Alarmanlagen verkaufen, sondern auch die fachgerechte Montage, regelmäßige Wartung und wenn nötig Reparaturen übernehmen.

Welche Arten von Alarmanlagen gibt es?

Wenn es um das Thema „Sicherheit im Haus“ geht, sind Alarmanlagen für viele Hauseigentümer die erste Wahl. In Kombination mit einer modernen mechanischen Grundsicherung entsteht ein Sicherheitssystem, das einen umfassenden Schutz bietet. So können Sie das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, minimieren. Werden Einbrecher durch den Alarm gestört, brechen Sie den Einbruchsversuch in der Regel ab. Deshalb sorgen Alarmanlagen für ein Maximum an Sicherheit und Schutz.

Alarmanlagen werden unter den Bezeichnungen Einbruchmeldeanlagen (EMA), Überfallmeldeanlagen (ÜMA) oder Gefahrenmeldeanlagen (GMA) angeboten. Die Anlagen nutzen alle das gleiche technische Prinzip: Sensoren stellen fest, ob versucht wird, ins Gebäude einzudringen und lösen dann sofort einen Alarm aus. Es ist möglich, Alarmanlagen zusätzlich mit Sensoren auszustatten, die sensibel auf Rauch, Rauchgas oder Wasser reagieren. Auf diese Weise können Sie die Sicherheit nochmals erhöhen. Der Alarm wird an eine Notrufleitstelle weitergeleitet, sodass umgehend Hilfsmaßnahmen veranlasst werden.

Folgende Arten von Alarmanlagen werden unterschieden

Kabelgebundene Anlagen/Drahtalarmanlagen

Kabelgebundene Anlagen leiten die Signale der Sensoren über Drähte weiter. Ein Monteur verlegt die Drähte und stellt sicher, dass alle gewünschten Bereiche geschützt werden. Wenn die Alarmanlage direkt beim Neubau installiert wird, erfolgt das Verlegen der Kabel unter dem Putz. Die Kabel werden in der zentralen Steuereinheit zusammengeführt. Melden die Fenster- und Türkontakte oder Bewegungsmelder einen Einbruchsversuch, wird die Sirene ausgelöst. Der Einbruchsversuch wird gleichzeitig der Polizei sowie per Smartphone dem Eigentümer gemeldet. Kabelgebundene Anlagen kommen häufig in größeren Häusern oder Gebäudekomplexen zum Einsatz und sorgen auch in einem großen Bereich zuverlässig für Sicherheit.

Funkalarmanlagen

Dabei handelt es sich um drahtlose Alarmanlagen, die per Funk Signale weiterleiten. Da jede Wand zu einer Abschwächung des Funksignals führt, werden Funkalarmanlagen meist für kleinere Häuser oder Wohnungen empfohlen. Vorteil dieses Sicherheitssystems ist die schnelle Montage. Funkalarmanlagen können bei steigendem Sicherheitsbedarf um weitere Melder ergänzt werden, um den Einbruchschutz zu optimieren. Alle Melder laufen in der zentralen Steuereinheit zusammen.

Hybridalarmanlagen

Diese Anlagen nutzen die Vorteile beider vorgenannten Sicherheitssysteme und bieten hinsichtlich einer möglichen Nachrüstung eine maximale Flexibilität. Werden weitere Gebäude angebaut, ist der Schutz beliebig erweiterbar. Alle handelsüblichen Funk- und Drahtmelder können eingelesen werden. Hybridalarmanlagen eignen sich sowohl für Neubauten als auch für die Nachrüstung von Bestandsbauten.

Kann man Fördermittel für den Einbruchschutz beantragen?

Wenn Sie den Einbruchschutz Ihres Hauses verbessern möchten, können Sie für den Einbau der Alarmanlage Fördermittel bei der KfW-Bank beantragen und bei der Erhöhung der Sicherheit erheblich sparen. Unsere praktische Fördermittelsuche hilft Ihnen dabei, das passende KfW-Förderprogramm zu finden. Hier erfahren Sie außerdem, welche DIN Normen die Sicherheitssysteme erfüllen müssen, um als förderfähig eingestuft zu werden.

 
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Technisch nicht notwendige Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie hierzu Ihre Einwilligung gegeben haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.